Briefkopf

„Das Sakrament der Ehe kommt durch ein vor Gott und der Kirche abgelegtes versprechen von Mann und Frau zustande, das von Gott angenommen und besiegelt wird.“ (YOUCAT 261)

Wie in jeder Pfarre finden auch in der Dompfarre viele Trauungen statt. Beliebte Hochzeitskirchen sind die Franziskanerkirche, die Deutschordenskirche, die Ruprechtskirche und die Curhauskapelle.

Im Stephansdom werden aufgrund der Größe und der vielen Besucher und Gottesdienste nur sehr selten Trauungen gefeiert.

Dokumente die für die Anmeldung zur Trauung benötigt werden

(es gilt jeweils: sofern vorhanden)

  • beide Geburtsurkunden
  • beide Taufscheine
  • beide Meldezettel
  • Lichtbildausweis
  • Bei Vorehen ist die Heiratsurkunde sowie das Scheidungsdekret bzw. die -Sterbeurkunde mitzubringen.
  • In der röm. – kath. Wohnpfarre (egal, ob von Braut oder Bräutigam) wird ein Trauungsprotokoll angelegt, die Brautleute werden zu einem Gespräch mit dem Priester eingeladen, bei diesem Gespräch wird der Ehewille im Trauungsprotokoll unterschrieben.
  • Die Brautleute werden auch ein Eheseminarbesuchen. Besonders empfehlen wir die Kurse bei Schönstatt am Kahlenberg.

Wohnen die Brautleute nicht im Pfarrgebiet von St. Stephan, Anmeldung wie oben in einer der beiden Wohnpfarren, dort ist auch das Gespräch mit dem Priester zu führen und die Unterschrift des Ehewillens zu leisten. Das fertige Trauungsprotokoll muss mindestens 14 Tage vor der Trauung in der Dompfarrkanzlei eingelangt sein.

 Zu erfragen

  • Namensrechtliche Regelung
  • Angaben, die den Beruf betreffen
  • Termin für die zivile Trauung
  • Angaben über Trauzeugen
  • Name des Traupriesters
  • Telefonnummer einer Kontaktperson

Ehejubiläen

Gerne feiern wir auch mit Ihnen den Jahrestag Ihrer Hochzeit. Es kann in Form einer feierlichen Jubelmesse stattfinden oder in einem schlichten Ehesegen mit Erneuerung des Eheversprechens nach einem regulären Gottesdienst im Dom.

 

Ehe

×