Briefkopf

 

Dompfarre St. Stephan

Grüß Gott!

„Es gibt Orte, an denen der Himmel die Erde in besonderer Weise berührt. Für mich ist unser Stephansdom so ein Ort. Deshalb bin ich dankbar und glücklich, als Dompfarrer und City-Seelsorger im Herzen der Stadt leben und wirken zu können. Im Stephansdom suchen und finden Menschen Zuflucht in Sorgen und Nöten aller Art, sie bringen ihre Hoffnungen, Ängste und Freuden hierher, sie zünden ein Kerzerl an, sie begegnen Gott in der hl. Messe, in der Beichte, im stillen Gebet, im Verweilen bei Bildern oder Statuen von Heiligen, die ihnen Kraft schenken. 5,2 Millionen Menschen bestaunen jährlich die ‚erste Kirche des Landes‘, den Stephansdom, der nicht nur für uns Wiener eine besondere Bedeutung hat. In diesem Gotteshaus treffen Vergangenheit und Gegenwart aufeinander; dieser heilige Ort macht uns Mut für die Zukunft, die in Gottes Händen liegt. Auf unserer Homepage können Sie sich über die verschiedenen religiösen Angebote im und um den Stephansdom informieren. Ich freue mich darauf, Sie bei einem Gottesdienst oder bei einer Veranstaltung begrüßen zu dürfen!“

Ihr Dompfarrer Toni Faber

Aktuelles

Nacht der Mystik 2014 – Das Original im Wiener Stephansdom!

Seit mehreren Jahren organisiert die Dompfarre St. Stephan einmal im Jahr eine Nacht der Mystik, mit ausgewählten mystischen Texten und dazu passenden Musikstücken. Diese Nacht der Mystik war so erfolgreich, dass es bereits Nachahmer dazu gibt, was uns als Dompfarre besonders stolz macht.

Heuer stehen Texte von Bernhard von Clairvaux im Mittelpunkt der Nacht der Mystik, gelesen von LektorInnen der Dompfarre. Ergänzend dazu hören wir Orgelmusik von J.S.Bach, Louis Vierne u.a. interpretiert von Prof. Ernst Wally.

Die TeilnehmerInnen werden eingeladen den Weg der Mystik auch räumlich im Dom mitzugehen. Die erste Station beginnt bei der Pilgramskanzel, die zweite führt in die Mitte des Domes, die dritte und letzte Station endet vor dem Altar. Die Texte verdichten sich bis zur dritten Station zunehmend hinsichtlich des Ziels der Mystik, der Vereinigung des Menschen mit Gott.

Pfarrgemeinderat Dr. Johannes Berchtold, der diese Nacht der Mystik organisiert, meint dazu: Das Programm der Mystik kann unter dem Motto umschrieben werden: Indem du in dich gehst, gehst du über dich hinaus. Insbesondere in Zeiten der Informationsüberflutung, der „Verzettelung“ bzw. Zerstreuung wird vielfach ein Ort der Sammlung und Konzentration auf das Wesentliche gesucht. Die Nacht der Mystik im Stephansdom bietet Gelegenheit dazu. Dompfarrer Toni Faber wird begrüßen und den Schlusssegen spenden. Eine herzliche Einladung dazu.

 

Wann: 24. Oktober 2014

Zeit: 20:00 Uhr bis ca. 22:00 Uhr

Ort: Wiener Stephansdom

Eintritt frei

Nationalfeiertag 2014 im Stephansdom

Am Sonntag, 26. Oktober, findet im Stephansdom der Festgottesdienst zum Nationalfeiertag statt, in diesem Jahr mit Abtpräses Anselm van der Linde (Österreichische Bischofskonferenz). Die Feier beginnt um 17 Uhr mit Bläsermusik und der „Mariazeller Litanei“. Danach ziehen die Mitfeiernden in Lichterprozession durch den Dom zum Hauptaltar, begleitet von traditionellen Marienliedern. Daran schließt das Pontifikalamt „für Heimat und Vaterland“ (Messe B-Dur von Franz Schubert). Zum Abschluss erklingt das Te Deum und das Geläut der „Pummerin“, der größten (Marien-) Glocke Österreichs: "...geweiht der Königin von Österreich, damit durch ihre mächtige Fürbitte Friede sei in Freiheit." Der Nationalfeiertag wird in St. Stephan schon seit längerem geistlich akzentuiert und als Gebet für Österreich gestaltet. Ausgehend von der Dankbarkeit für Frieden und Freiheit öffnet der Feiertag den Blick für das viele, das in Österreich an Gutem geschieht. Damit verbunden geht das Empfinden an diesem Tag in ein Gedenken an jene, die in unserem Staat besondere Verantwortung getragen haben und nicht mehr unter uns sind. Und natürlich gibt es auch Sorgen und Hoffnungen für die Zukunft des Landes, die - öfter als vermutet - als stilles Gebetsanliegen vorgebracht werden. Weiter Informationen

Das neue Pfarrblatt ist online. Wenn Sie es in gedruckter Form wünschen, können Sie es ab Samstag im Stephansdom abholen. Oder Sie schicken uns Ihre Postadresse an dompfarre@dompfarre.info und wir senden es Ihnen gerne zu (kleine Spende zur Abdeckung der Kosten erbeten).

In den nächsten Wochen beginnen die Vorbereitungen auf die Erstkommunion. Alle Informationen dazu haben wir zusammengestellt.

 

 

 

Jahr des Betens

Kardinal Schönborn hat zu einem „Jahr des Betens“ aufgerufen.

Ein Gebet

Raum für meine Seele
Bei dir allein
kommt meine Seele zur Ruhe
von dir
kommt meine Hoffnung
Ich will nicht mehr außen suchen
was ich mir in meinem Inneren schenken
lassen kann
Meine Unruhe werde ich überwinden
wenn ich wage die Stille auszuhalten
wenn ich lerne einen Umgang mit mir zu suchen
Im Dasein
im Ausruhen
im Genießen
im Entdecken meiner schöpferischen Fähigkeiten
So kann ich zur Ruhe kommen
hoffend mein Leben durch dich vertiefen zu lassen.
Amen.

(aus: Gebetsmappe der Burg Altpernstein. Gebete, Texte, Gedanken)

 

Dompfarre St. Stephan

×